Die Transaktionsanalyse

Die Transaktionsanalyse wurde von dem amerikanischen Psychiater Eric Berne in den 1950er Jahren entwickelt.  „Die Transaktionsanalyse ist eine Theorie der menschlichen Persönlichkeit und zugleich eine Richtung der Psychotherapie, die darauf abzielt, sowohl die Entwicklung als auch Veränderungen der Persönlichkeit zu fördern.
(International Transactional Analysis Association).

Sie zeichnet sich aus durch die Tiefe ihrer Theorie und das breite Spektrum ihrer Anwendungsmöglichkeiten:

Berne verwendete eine einfache, verständliche Sprache und anschauliche Diagramme, um das Machtgefälle zwischen wissenden TherapeutInnen und unwissenden KlientInnen zu vermindern.

Berne  geht davon aus, dass jedes gesund geborene Kind mit Möglichkeiten und Fähigkeiten zur Welt kommt, sich zu seinem Besten auch im Sinne der Gemeinschaft zu entwickeln, sich seines Lebens zu freuen, kreativ zu handeln, beziehungsfähig zu sein, zu arbeiten und frei von Behinderungen zu leben.

Grundüberzeugungen in der TA:

Die Menschen sind in Ordnung.

Jeder hat die Fähigkeit zum Denken.

Der Mensch entscheidet über sein eigenes Schicksal und kann seine Entscheidungen auch ändern.

Grundsätzliches für meine praktische transaktionsanalytische Arbeit:

  • Die Grundlage für jede Arbeit ist ein Vertrag.

  • Die Kommunikation ist frei und offen.

  • Wir bewegen uns als Menschen auf der gleichen Ebene.

  • Gemeinsam haben wir die Verantwortung dafür, dass die gewünschten Veränderungen gelingen.

Ziel in der transaktionsanalytischen Behandlung ist es, den Menschen von den Einschränkungen, die er im Laufe seiner persönlichen Entwicklung erfahren hat  zu befreien und in die Autonomie zu bringen. Diese ist erkennbar an  wacher Bewusstheit, Spontanität und der Fähigkeit zur Intimität, d.h. offene, vertrauensvolle Begegnungen mit Menschen und die Fähigkeit als erwachsener Mensch  alle Möglichkeiten bei der Lösung von Problemen einzubringen.

 Konzepte  der Transaktionsanalyse mit denen ich gerne arbeite sind:

  • Das Persönlichkeitsmodell der ICH-Zustände, um verschiedene Aspekte der Persönlichkeit zu beleuchten,

  • Das Drama Dreieck, zur Analyse von psychologischen Spielen

  • Analyse von Formen der Zuwendung und der Zeitstrukturierung des Menschen,

  • Das Modell der inneren Antreiber (Sei perfekt! Mach es recht! Streng Dich an!, Sei stark! Beeil Dich !--Innere Verhaltens- und Gefühlsmuster lassen uns unbewusst in einer Weise reagieren, in der wir uns als nicht OK erleben)

  • Das Skriptmodell mit der Analyse unseres unbewussten Lebensplans

  • Das Modell der Lebenspositionen, über Grundeinstellungen von Menschen, über Ihren wahren Wert und ihre sich“ OK oder nicht OK“ Gefühle in ihrer Lebenswelt

 

Detailliertere  Informationen zur Transaktionsanalyse und ihren Konzepten erhalten Sie gern bei einem telefonischen oder persönlichen Erstgespräch von mir oder finden Sie auf der Homepage des Wiener Instituts für Transaktionsanalyse.